Handstand-Akrobatik und Partner-Akrobatik

Handstände, Unterarmstand und Double-Akrobatik-Elemente am Boden

Dance Moves ist bekannt für seine Pole Kurse. Immer wieder werden hier auch Specials angeboten. Diesmal standen Handstand und Unterarmstand sowie Double-Akrobatik-Elemente am Boden am Programm.

Treffpunkt ist der Kurssaal vom King Kong Club. Das ist die neue Heimstätte der Dance Moves in Salzburg. Trainerin ist Silvia, die von der Salzburger Poletrainerin Gerda beim Vorzeigen der Handstandakrobatik unterstützt wird. Mitmachen konnte jede(r) – egal welcher Polelevel. Vorkenntnisse: Keine.

Silvia beginnt mit Aufwärmen – mit besonderer Berücksichtigung des Schulterbereichs. Mit ein paar Vorübungen zum Schweizer – das ist der Handstand in den man ohne Schwungbein reingeht, beginnt sie die Stunde. Gut, dass ich nicht die einzige bin, die den Schweizer nicht kann. Der Level der Teilnehmerinnen ist ähnlich. Beginners. Den Handstand können die meisten, aber ohne länger stehen zu können. Zwischen durch gibt es eine Einheit Bockspringen.

Ein ordentlicher Handstand ist gar nicht so einfach. Weit vorgreifen, Hände in Ohrennähe und nicht ins Hohlkreuz fallen. Lieber Bachnabel nach innen ziehen und in der Hüfte etwas einknicken. Hände ganz durchstrecken. Genau genommen mach ich alles falsch – wenn  es nach den Milimetermaßstäben von Silvia geht. Zumindest weiß ich jetzt, warum ich immer wieder umfalle und lerne auch, wie man stilvoll umfallen kann. Zumindest theoretisch.

Zur Abwechslung probieren wir den Unterarmstand. Kennt man aus diversen Yogavideos. Das Prinzip ist das gleiche. Aus den Schultern rausdrücken. Auch beim Kopfstand ist alles anders. Die Hände stützen hinter dem Kopf und man zieht sich mit beiden Beinen gleichzeitig hoch – der Hintern zieht hoch. Nur meiner zieht irgendwie nicht hoch sondern runter. Mit Schwungbeim geht es – ohne Schwung – Fehlanzeige. Silvia erklärt mir nochmal geduldig die Vorübungen dazu.

Handstandakrobatik für zwischendurch

Dazischen lockert sie wieder mit Handstand- und einem Breakdance Move auf. Zum Drüberstreuen kurz den Salto mit einer Hand an der Polestange. Cool – den wollte ich eh schon immer lernen. Geht gar nicht so schwer – zunindest nicht mit Hilfestellung. Das haben wir bisher im Polekurs bei Raphaela noch nicht probiert

Einfache Partnerakrobatik Kunststücke

Dann kommt Silvia zur Partnerakrobatik. Gleich das erste Kunststück ist ein voller Erfolg. Geht einfach und sieht gut aus. Die meisten kriegen es nach ein paar Versuchen hin. Christina und ich schaffen es beide gleich beim ersten mal. Schöner geht immer – aber wir stehen. Auch der Flieger und der Schulterhandstand klappen ganz gut. Nicht lang und nicht gleich beim ersten Mal, aber beim zweiten Versuch.

Wir können nach 1,5 Stunden gar nicht glauben, dass die Zeit schon vorbei ist. Da wäre locker noch mehr drin. Wir sind zwar mit unseren Kräften etwas am Ende, aber voll motiviert. Wir wissen alle, woran wir zuhause weiterüben können und haben jede Menge Motivation und Inspiration mitgenommen.

Tipp: Leggings, Yogahose oder Shorts, Socken, Shirt.

Kosten: Specials sind bei Dance Moves immer anders. Diesmal: 25 Euro – und das war es sicher wert. Bei den Polekursen zählt die Linzer Agentur zu den teureren Anbietern (35 Euro pro Stunde)

Leave a Reply