Kraft-Ausdauerzirkel für Fortgeschrittene im King Kong Club

Kraft-Ausdauerzirkel für Fortgeschrittene im King Kong Club. Eine Herausfordeung auf für Sportskanonen.

Wer im King-Kong Club den Kraftzirkel mitmachen will, sollte zumindest kein völliger Neueinsteiger in Sachen Zirkeltraining sein. 
Meine Kollegin Verena Kemperling hat auf facebook gefragt, wer mit ihr zum Krafttraining kommen will und ich habe sofort „ja warum nicht „ gepostet. Worauf ich mich da eingelassen habe, wurde mir erst beim Betreten des King Kong Clubs, den ich bisher nur vom Poledance kannte, klar. Ihre ersten motivierenden Worte waren: „Beim ersten mal kotzen fast alle.“

Ich mache zwar nie Krafttraining, aber als untrainiert würde ich mich nicht sehen. Bisher hab ich manche Hausfrauentrainings mitleidig belächelt. Heute sah ich mich erstmals selbst in der Rolle.
Eines ist klar: Im King Kong Club wird trainiert. Von der ersten bis zur letzten Sekunde. Mit Kontrolle. Max Schirrnhofer, Ex Judoka ist Chef und nimmt sich gleich persönlich der Probetrainierer an. Neben mir hat sich noch Ines von Verena motivieren lassen. Wir bekommen beide einen Pulsgurt und an der Wand wir auf Bildschirmen gezeigt, ob wir uns tatsächlich abmühen. „Unser Trainingslevel liegt zwischen 7 und 9. Den solltet ihr nicht unterschreiten.“

Aufwärmen als erster Konditionstest

Wir beginnen mit 30 min aufwärmen. Situps, Liegestütz, Burpees, Schnurspringen. Ich bin relativ schnell auf Level 7. Bei den Burpees dann bei 9. Nach dem Aufwärmen hätte ich für mein normales Trainingsgefühl jetzt eigentlich schon genug getan. Ein Blick auf Ines zeigt mir, dass es ihr ähnlich geht. Nur Verena (die übrigens ohne Pulsgurt trainierte und sich so zumindest unserer Kontrolle entzog) war noch nichts anzumerken.

„So starten wir ins Training“ – Ein Kraftgerätezirkel stand am Programm. Kraftausdauer war unser heutiges Trainingsziel. Einer von mehreren Zirkelmöglichkeiten, wie uns Max nachher erzählt.

Erster Kraftzirkel mit Vollgas

Ich, ehrgeizig wie immer, versuche wie befohlen immer zwischen Level 7 und 9 zu bleiben und bin fast immer bei 9. Also Vollgas. Keine gute Idee, wie ich nach der ersten Runde merke. Denn wir haben noch eine 2. Runde vor uns und ich kann nicht mehr. Jetzt habe ich auch wieder Verenas Warnung im Kopf. „Beim ersten Mal kotzen fast alle.“ So weit wollen wir es erst gar nicht kommen lassen. Ich denke mir, dass es fürs erste für heute reicht.
Ines macht weiter. Sie hat scheinbar intelligenter angelegt und war immer zwischen Level 7 und 8 unterwegs. Nach 5 min Pause geht’s mir wieder gut. Ich bin auf 5 herunten und versuche eine leichtere Runde. Weniger Gewicht, weniger Intensität. Siehe da: Fühlt sich gleich relaxter an. Ich achte jetzt darauf, nicht über 7 zu kommen. Das gelingt auch bis auf 2x, aber bei der zweiten Runde bin ich nie über 8.

Nach einer weiteren fast halben Stunde bin ich trotzdem erledigt.
„Hat es Spaß gemacht?“, fragt Max. Nein hat es nicht. Dass ein Training wie dieses Sinn macht,
sehe ich ein. Dass ich genau hier meine Mängel habe, wußte ich vorher. Und ja, ich werde jetzt dem Thema Kraft-Ausdauer noch mehr Beachtung schenken. 2-3x pro Woche müsste man Zirkeltrainings machen, um schnelle Fortschritte feststellen zu können. Verena ist schon ganz glücklich mit ihrem Training. Und ein Argument zählt in jedem Fall: 645 abgebaute Kalorien. Die kann ich jetzt ohne Reue wieder futtern – Kekse, ich komme!

King Kong Club
Ziegeleistraße 18, 5020 Salzburg
Tel. +43 664 4254087

Leave a Reply