Playfight im Zirkuszelt

Spielerischer Kampf mit einem selbstgewählten Gegner stand in der Ausschreibung zum Playfight im Zirkuszelt. Da wollte ich natürlich mehr wissen und hab mich mal angemeldet.

Sich spielerisch auszutoben und zu raufen – das klang ganz nach Spaß nach meinem Geschmack – und den Playfight Veranstalter Johannes Raher traf ich dann zufällig vorher mal beim USI Artistiktreff – womit sich meine Schwellenangst in Grenzen hielt.

12 Leute saßen rund um die Kampffläche im Zirkuszelt, die aus drei sehr weichen dicken Matten bestand. Nach einer Vorstellrunde ging es gleich mal los. Einer ging rauf und konnte sich seinen „Gegner“ aussuchen. Bei den ersten beiden ging es zwar liebevoll spielerisch aber doch gleich mal kämpferisch zur Sache. Es sah nach Raufen aus, ähnlich wie Katzen miteinander spielen.

Ich wollte mir noch zwei drei „Kämpfe ansehen, bevor ich es selber anging – da ich immer noch nicht sicher war, was das eigentlich ist. Kämpfen? Kuscheln? Spielen?

Kampf oder Tanz

Einige Mitkämpfer kamen aus der Tanzszene und interpretierten „Kämpfen“ ganz anders. Eher als Tanz. Als gegenseitiges Herausfordern mit schauspielerischem Einschlag.

Jetzt wollte ich es doch wissen: Kampf oder Tanz und wagte mich mal auf die Matte  und suchte mir zuerst einen Gegner in meiner Gewichtsklasse (dachte ich – er war dann doch 20 Kilo schwerer) – und ich merkte auch gleich, dass er eher kämpferischer als tänzerisch an die Sache ging – oder lag das an mir?

Liebevoll spielerisch ist die Devise beim Playfight

Beim zweiten Versuch ging ich es spielerischer an und versuchte, den Körper des anderen als Trommel zu nutzen und einen spielerischen Kampfschlagtakt (liebevoll) zu finden. Da ist sicher noch mehr tänzerische Taktik möglich, denn dann wurde aus dem Kampftakt doch wieder mehr Kampf.

Während manche auf der Matte ausprobierten, wer der Stärkere ist, versuchten andere wieder rein tänzerisch zu agieren und legten mehr schauspielerische Leistung in ihren Auftritt.

Wollte ich eigentlich auch, als Johannes mich forderte, wurde dann aber wieder mehr Kampf.

Playfighter spielen wie kleine Katzen

Fakt ist – ich weiß immer noch nicht was es ist. Ob Sport oder einfach nur Blödsinn machen und spielen wie Kinder oder wie kleine Katzen. Was immer es ist – es macht Spaß und ich will das Tänzerisch-Spielerische in meinem Kampfverhalten jedenfalls noch ausbauen und komme sicher wieder.

Nächste Gelegenheit dazu ist am 16. Dezember 2018 im Zirkuszelt wenn es wieder heißt: Manege frei zum Playfight.

Kleidertipp:

Bequeme Kleidung ohne harte Dinge wie Zipps oder Knöpfe und einen warmen Pulli und warme Socken  für die Kampf-Pausen. Sport-BH für die Mädels.

 

Leave a Reply